Verlustlisten

Tausende Familienväter, Brüder und Söhne fallen im Krieg

»Nachricht vom Schlachtfeld – Gefallen!«. Zeichnung im »Wahren Jacob«, Nr. 735, vom 18. September 1914, S. 8470.

»Nachricht vom Schlachtfeld – Gefallen!«. Zeichnung im »Wahren Jacob«, Nr. 735, vom 18. September 1914, S. 8470.

Von den Kämpfen an der Front erfuhr man in der Heimat nur durch die Feldpost und die Nachrichtenmeldungen, wobei beides der Zensur unterlag. Unzensiert traf der Schrecken des Kriegs ein, wenn der Postbote die Todesnachricht überbrachte. Da dies nun immer häufiger passierte, sorgten sich die Angehörigen auch, wenn längere Zeit keine Nachricht aus dem Feld eintraf. Beim zentralen Nachweisbüro des Kriegsministeriums häuften sich die Anfragen, sodass diese kaum beantwortet werden konnten. Die vom »Reichsanzeiger« veröffentlichten und durchnummerierten Verlustlisten wurden in den Anfangstagen des Kriegs vielfach in der Zeitung abgedruckt. Da diese in ihrem Umfang aber bald so zunahmen, dass ihr Abdruck den Großteil eines Blattes ausgemacht hätte, wurden nur noch ausgewählte Teile veröffentlicht. Umfangreichere Listen wurden vor den Redaktionen und Verkaufsstellen ausgehängt.

Auszug aus der Verlustliste Nr. 26 der »Volkswacht« für Schlesien, Posen und die Nachbargebiete vom 18. September 1914.

Auszug aus der Verlustliste Nr. 26 der »Volkswacht« für Schlesien, Posen und die Nachbargebiete vom 18. September 1914.

Meldung des Kriegsministeriums in der »Volksstimme« (Magdeburg) vom 12. September 1914.

Meldung des Kriegsministeriums in der »Volksstimme« (Magdeburg) vom 12. September 1914.

Links zu den Quellen: »Volkswacht« für Schlesien, Posen und die Nachbargebiete vom 18. September 1914 und »Volksstimme« (Magdeburg) vom 12. September 1914.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Blue Captcha Image
Refresh

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>