»Unsere Aufgaben«

Proletarische Frauen Deutschlands werden zur Mithilfe aufgerufen

Fabrikarbeiterinnen mit Kindern. Noch mehr als zuvor mussten Frauen wegen des Kriegs in Industrie und im Dienstleistungssektor arbeiten. Quelle: Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung, 6/FOTB005049.

Fabrikarbeiterinnen mit Kindern. Noch mehr als zuvor mussten Frauen wegen des Kriegs in Industrie und im Dienstleistungssektor arbeiten. Quelle: Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung, 6/FOTB005049.

Seit Ausbruch des Ersten Weltkriegs galt das Hauptaugenmerk des SPD-Parteivorstands und der Generalkommission der Gewerkschaften Deutschlands der Aufrechterhaltung der Arbeiterorganisationen und ihrer Unterstützungshilfen – was unter den Bedingungen des Kriegs- und Belagerungszustands nicht einfach war. Nach den Forderungen zur Absicherung der Lebensmittelversorgung riefen sie insbesondere Frauen zur Unterstützung hilfsbedürftiger Arbeiterfamilien auf. Die massenhafte Einberufung von Familienvätern zwang viele Mütter zur Ausweitung ihrer Erwerbsarbeit. Leittragend waren hier besonders die Kinder. Neben anderen Unterstützungsmaßnahmen zielte Luise Zietz in ihrem Aufruf in der »Gleichheit« vom 28. August 1914 vor allem darauf ab, für deren Betreuung und Ernährung zu sorgen.28.8. Unsere Aufgaben_Die Gleichheit_Sozialdemokratie1914

»Unsere Aufgaben« – Beitrag von Luise Zietz aus »Die Gleichheit« vom 28. August 1914.

»Unsere Aufgaben« – Beitrag von Luise Zietz aus »Die Gleichheit« vom 28. August 1914.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Blue Captcha Image
Refresh

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>