Karl Ryssel gewinnt Reichstagsmandat

Eduard von Liebert unterliegt bei der Stichwahl zum Reichstag in Borna-Pegau

Karikatur zur Wahl in Borna-Pegau aus »Der Wahre Jacob«, Nr. 724, vom 18. April 1914, S. 8303.

Karikatur zur Wahl in Borna-Pegau aus »Der Wahre Jacob«, Nr. 724, vom 18. April 1914, S. 8303.

Bei einer Stichwahl im Reichstagswahlkreis Borna-Pegau in Sachsen wurde der bisherige Abgeordnete, der Vorsitzende des »Reichsverbands gegen die Sozialdemokratie« Eduard von Liebert, vom sozialdemokratischen Kandidaten Karl Ryssel geschlagen. Liebert war bis 1901 Gouverneur der Kolonie ›Deutsch-Ostafrika‹ gewesen und agitierte ab 1904 mit seinem militaristisch orientierten Verband gegen die Sozialdemokratie. Seit 1907 saß er für die Deutsche Reichspartei im Parlament. Bei der Nachwahl am 17. März hatte Liebert 8.629, der nationalliberale Kandidat 6.512 und Ryssel 12.077 Stimmen erhalten, was eine Stichwahl erforderlich machte. Da die Nationalliberalen ihre Wähler aufforderten, für Liebert zu stimmen, war das Stichwahlergebnis mit 14.321 Stimmen für Ryssel gegen 12.731 Stimmen für die Reichspartei eine Überraschung.

Kurzporträt des neuen Reichstagsabgeordneten Karl Ryssel aus »Der Wahre Jacob«, Nr. 724, vom 18. April 1914, S. 8302.

Kurzporträt des neuen Reichstagsabgeordneten Karl Ryssel aus »Der Wahre Jacob«, Nr. 724, vom 18. April 1914, S. 8302.

Link zur Quelle: »Volkswacht« für Schlesien, Posen und die Nachbargebiete vom 27. März 1914.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Blue Captcha Image
Refresh

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>